Schlagwörter

,

Der Blog O Quest in diesem Monat kommt wieder vom Würfelheld und beschäftigt sich mit dem Thema Crowdfunding.

  1. Wie bist Du auf Crowdfunding aufmerksam geworden?

Ehrlich gesagt weiß ich das gar nicht mehr so genau, aber irgendwann kam man um das Thema ja gar nicht mehr herum, weil alle Blogs, Foren, Communities … voll davon waren. Ich meine aber, ich hätte zuerst in einem Radiobeitrag davon gehört, in dem es natürlich nicht um Rollenspiele ging, sondern um Crowdfunding allgemein, und war dann etwas überrascht, dass es auch kurze Zeit später die Rollenspielszene „erwischt“ hatte.

  1. Welche Rollenspiel-Projekte hast Du bis jetzt unterstützt?

Dies kann man an ziemlich genau einer Hand abzählen: Den Neudruck der Savage Worlds Gentlemen’s Edition Revised sowie Savage Worlds Elyrion bei Prometheus, das deutsche Numenéra beim Uhrwerk, die „Kobold“-Handbücher bei Ulisses und Beyond the Wall bei System Matters. Wobei man sich noch streiten kann, was davon ein wirkliches „Crowdfunding“ ist/war und welches eine „Vorbestelleraktion“.

  1. Welche Rollenspiel-Projekte haben Dich nicht angesprochen und somit keinen Pledge erhalten?

Öhm … alle anderen?

Ich investiere generell in keine Projekte aus Übersee (zum einen sind die Liefergebühren in der Regel zu hoch, zum zweiten habe ich die Erfahrung gemacht, dass englische Bücher bei mir eine sehr viel höhere Tendenz dazu haben, ungelesen im Schrank zu verstauben, als deutschsprachige).

Aber auch wenn es deutsche Crowdfundings sind, muss es schon ein System sein, dass ich kenne oder mich extrem anspricht, und es sollte bei einem Verlag sein, bei dem ich bisher keine negativen Erfahrungen gemacht habe (ansonsten warte ich lieber, bis das Teil bei meinem Friendly Local Gaming Store im Regal steht und ich es mir angucken kann).

Und es sollte zu guter Letzt interessante Stretchgoals geben, und damit meine ich in erster Linie zusätzliches Spielmaterial. Ich brauche keine „Goodies“ wie Tassen oder T-Shirts, und auch Deluxe-Ausgaben aus Alpaka-Leder mit von tibetanischen Bettelmönchen handgedengelten Ecken aus Messing brauche ich nicht.

  1. Mit welchen Projekten hast Du negative Erfahrungen und wieso?

Muss ich hierzu wirklich mehr schreiben, als dass meine ersten beiden Crowdfundings bei Prometheus Games waren? Darüber ist, denke ich, schon genug virtuelle Tinte vergossen worden, daher möchte ich das hier nicht noch einmal breittreten, nur so viel: ich hatte die beiden Pakete bestellt, als unsere Dienstagsrunde noch Savage World spielte. Seither haben wir ein Jahr lang Dungeonslayers gespielt, dann ein Jahr lang D&D5, und sind nun seit Anfang des Jahres bei DSA5 gelandet. Somit werden die Sachen, wenn sie dann endlich mal im Briefkasten landen, wohl direkt ungespielt im Regal verschwinden …

  1. Welches Projekt möchtest Du gerne sehen?

Auch nach längerem Überlegen fällt mir hier leider nichts ein. Außer vielleicht ein deutsches D&D5, aber das hatte Ulisses ja als Übersetzung des französischen Héros & Dragons bereits angekündigt.

Daher warte ich im Moment erst einmal ab, wie denn meine fünf (immer noch) laufenden Crowdfundings weiter ablaufen werden, bis ich mich wieder neu investiere. Welches Projekt ich also gerne sehen möchte? Eines, das In-Time, In-Quality und mit guter Kommunikation abgeschlossen wird …

Advertisements