Schlagwörter

, , , , , ,

Der Würfel ist gefallen – und ich bin noch das Ergebnis meiner kleinen Umfrage unter meinen Spielern schuldig. Welche Systeme werden wir also nach Abschluss der D&D-„Das Buch von Al’Barak“-Kampagne ausprobieren? – Wann immer das Dank Corona auch sein wird …

Zu Beginn ist eine sehr interessante Tatsache festzuhalten, dass nämlich meine Spieler wohl keine Lust mehr auf Fantasy haben. Von den drei vorgestellten Fantasy-Systemen (Beyond the wall, Dungeon World und Der Schatten des Dämonenfürsten) konnte nur der Dämonenfürst eine einzelne Stimme auf sich verbuchen, der Rest ging leer aus. Auch ein selbstgebautes Zeitreise-Setting auf Basis von Savage Worlds hat keine einzige Stimme ergattern können.

Dahingegen standen Steampunk und Action-Horror hoch im Kurs.

Eigentlich hatte ich zwar gesagt, dass wir drei One-Shots spielen werden, es werden aber in der Tat aber vier werden, da sich diese Systeme und Settings mit jeweils drei Nennungen ein ziemliches Kopf-an-Kopf-Rennen geleistet haben. Klare Favoriten gibt es nicht, daher in der Reihenfolge, wie ich sie vorgestellt habe.

Wir werden …

  • … mit einem Zeppelin durch die vereisten Landstriche Europas fliegen (Fate Core: Eis und Dampf),
  • … herausfinden, wie Technologie eine Welt der Magie verändert (Finsterland),
  • … im barocken Europa gegen die Horden des Bösen kämpfen (HeXXen 1733), und
  • … im viktorianischen London als Teil einer Geheimgesellschaft auf Monsterjagd gehen (Savage Worlds: Rippers).

Ich finde es auch von den Systemen her eine sehr bunte Mischung, von eher crunchigen bis erzähllastigen Systemen ist alles dabei. Ich bin schon mal sehr gespannt, wie uns die unterschiedlichen Settings und die wirklich sehr unterschiedlichen Regelwerke gefallen werden und was wir dann im Anschluss an D&D spielen werden.

P.S.: Wer gute Einstiegsabenteuer kennt und empfehlen kann, darf mir gerne einen Kommentar hinterlassen.