Schlagwörter

, , , , , , ,

rpg-blog-o-quest_logo3

In diesem Monat kommt die Blog-O-Quest vom Ackerknecht und beschäftigt sich mit dem Thema „Blinde Flecken“, also Dingen, die man bewusst ignoriert oder bei denen man Scheuklappen trägt, wie im Falle des Initiators die Fernsehserie „Game of Thrones“.

Diesmal gab es Lückentexte anstatt Fragen, die Vorgaben sind jeweils fett hervorgehoben. Also los.

1) Obwohl ich mich selbst als Nerd bezeichne, habe ich noch nie ein Faible für (Superhelden-)Comics entwickelt, und ich plane auch nicht, das zu ändern, denn irgendwie habe ich zu dieser Art von Geschichten keinen Draht. Habe auch zum Beispiel von den ganzen Marvel-Filmen nur zwei oder drei gesehen, und von dem dicken „The Walking Dead“-Sammelband, der zu Hause steht, nur das erste Kapitel gelesen.

2) D&D ist mein Lieblings-Rollenspiel. Das Setting der „Vergessenen Reiche“ ist ein Kernelement davon, das ich bisher geflissentlich ignoriert habe, denn wir sind seit dem Experten-Set der BECMI-Edition auf Mystara unterwegs und dort auch mit den folgenden D&D-Editionen „hängen geblieben“. Und nach all den Jahren wird sich das wahrscheinlich auch nicht mehr ändern, dafür kennen wir die „Bekannte Welt“ zu gut und die „Reiche“ zu wenig …

3) Genug der Selbstkritik. Zeit um mal mit dem Finger auf andere Leute zu zeigen. Ich werde nie verstehen, wie jemand ernsthaft dieses Hobby betreiben will, wenn man noch nie gespielleitet(?) … spielgeleitet(??) … die Spielleitung übernommen hat. Erst wenn man mal auf der anderen Seite des Spielleiterschirms gesessen und ein Abenteuer vorbereitet und geleitet hat, weiß man, wie viel Arbeit eigentlich dahintersteckt, und weiß das Engagement eines guten Spielleiters erst richtig zu schätzen. So ist es auch nach über 34 Jahren gemeinsamen Rollenspiels endlich mal an der Zeit, dass einer meiner Stammspieler sich dazu bereit erklärt hat, demnächst mal eine Runde zu leiten …

wurfel

4) Der Eskapodcast hat sich unlängst mit Kartendecks und anderen Gadgets befasst. Alternativ: Ich könnte mir nicht vorstellen, je wieder ohne solche Gadgets zu spielen. Zugegeben, ich habe die Folge (noch) nicht gehört, daher weiß ich nicht genau, um welche „anderen“ Gadgets es geht, aber ich finde haptische Elemente am Spieltisch toll – seien es die normalen Spielkarten zur Bestimmung der Initiativreihenfolge bei Savage Worlds, Bennies und Pokerchips in jeglicher Art und Weise, Karten mit Regelelementen oder Zaubersprüchen, Battlemaps oder Miniaturen. In meiner D&D-Kampagne spielt zum Beispiel auch ein Artefakt in Forme eines Würfels eine große Rolle, der immer präsent auf dem Spieltisch liegt …

5) 2020 ist ja noch jung. Dieses Jahr werde ich zum ersten Mal überhaupt …

Hmm, da muss ich wohl per Ausschlussverfahren ran …

  • ein Spiel leiten. – Erledigt, am 20. Januar 1986.
  • einmal kein Spiel leiten, sondern einfach Spieler sein. – Erledigt, am 13. Januar 1986.
  • ein würfelloses Spiel spielen. – Erledigt, habe letztes Jahr Dread gespielt, das streng genommen ja würfellos ist, da es eine andere Mechanik für die Proben verwendet.
  • larpen. – Erledigt, wenn auch eher mit gemischtem Fazit.
  • Tabletop-Minis bemalen. – Erledigt, irgendwann Ende der 80er.
  • an einem RSP-Karneval oder einer Blog-O-Quest teilnehmen. – Erledigt, gibt ein paar wenige Beiträge zum Karneval und etwas mehr als 20 zur Blog-O-Quest
  • einen RSP-Karneval oder eine Blog-O-Quest ausrichten. – Erledigt, hatte es mit einer Blog-O-Quest zum Thema „Über den Tellerrand“ versucht.
  • zu einer Con fahren. – Erledigt, FeenCon, RatCon, RPC.
  • einen Beitrag beim WOPC einreichen. – Erledigt, entsprechende Beiträge gibt’s auf meiner Download-Seite.
  • an einer der August-Aktionen „RPG-a-Day“ oder „Wider den RPG-a-Day“ teilnehmen. – War im Oktober 2013 bei der 31TageQuest dabei, zählt das auch?

Tja, dann blieben für dieses Jahr nur noch drei Dinge übrig:

  • … ein spielleiterloses Spiel spielen.
  • … am Gratis-Rollenspiel-Tag teilnehmen.
  • … am Gratis-Comic-Tag teilnehmen.

Da Comics nicht so mein Metier sind (siehe oben), werde ich mich dann wohl mal an den anderen beiden Alternativen versuchen. Vielleicht kann ich ja auf unserem jährlichen, privaten Spieltreffen mal eine Runde „Fiasko“ anbieten – zurzeit habe ich „Everyone is John“ geplant, aber das hat ja so etwas ähnliches wie einen Spielleiter …

P.S.

Für die Bonusfrage hatte ich dann leider keine Zeit mehr, habe viel zu lange vergeblich versucht, den Begriff „Landpopper“ zu googlen, ohne dabei Erfolg zu haben …