Schlagwörter

, , , , , ,

Die Anzahl der Beiträge auf meinem Blog ist mit mageren 14 (in Worten: vierzehn) in diesem Jahr so gering wie in bisher keinem Jahr davor. Drpg-blog-o-quest_logo3a kommt es doch gerade recht, dass Würfelheld in seiner traditionellen Blog-O-Quest zum Jahresende nach der Vorschau für das nächste Jahr fragt.

1. In knapp einen Monat beginnt das Cyberpunk-Jahr schlechthin. Wirst Du in 2020 eine Cyberpunk-Rollenspiel-Runde leiten oder in einer mitspielen?

Tatsächlich habe ich vor drei Wochen mit der Suche nach einem neuen System begonnen, das ich mit meiner Stammrunde spielen könnte, wenn unsere D&D 3.5-Kampagne nächstes Jahr ausgelaufen ist. Bisher habe ich eine ganze Reihe von Kandidaten gefunden, die ich meiner Gruppe vorstellen möchte (meine sog. „Long List“), und auch ein Cyberpunk-System ist darunter. Ich finde das Genre an sich ziemlich interessant, muss jedoch gestehen, dass ich lange Zeit außer Shadowrun kein Cyberpunk-System kannte (und ob Shadowrun tatsächlich Cyberpunk ist, darüber kann man sich ja auch streiten). Nur ist mir Shadowrun für meine Gruppe viel, viel zu regellastig und zu crunchig, daher wäre höchstens eine Adaption auf Fate oder Savage Worlds eine Alternative gewesen — daher ist jetzt das PbtA-Spiel Der Sprawl auf die Liste gewandert.

Ob wir es dann tatsächlich in einem One-Shot mal ausprobieren oder gar eine längere Kampagne spielen, entscheiden aber in letzter Instanz meine Spieler.

2. Auf welche Rollenspiel-Neuheiten freust Du Dich 2020 am meisten und warum?

Puh, ich weiß gar nicht so genau, welche Neuheiten 2020 auf den Markt kommen werden. Man könnte zwar annehmen, dass mich Pathfinder 2 brennend interessieren würde, aber bisher reizt es mich gar nicht (bin gerade mal froh, dass ich mich in die Regeln der ersten Edition halbwegs eingefuchst habe). Die deutsche Version von Blades in the Dark könnte ganz interessant werden, da ich ein Faible für Geschichten rund um Diebesgilden habe (seit mein erster Versuch, dies mit AD&D zu spielen, in einem TPK endete). Ansonsten lasse ich mich überraschen.

3. Welche guten Rollenspielvorsätze hast Du für 2020?

Ich möchte auf jeden Fall meine laufende D&D 3.5-Kampagne abschließen, um anschließend mit meiner Stammgruppe eine kleine Reihe von 3-4 OneShots zu spielen. Aus dieser „Short List“ wählen wir dann (hoffentlich) einen Favoriten, mit dem wir dann eine neue Kampagne starten.

Außerdem möchte ich endlich den zweiten Teil des Königsmacher-Abenteuerpfades abschließen, um dann mit dem dritten Teil beginnen zu können.

Und ich würde 2020 gerne mehr Systeme ausprobieren, als ich das 2019 getan habe. Unser jährliches, privates Rollenspieltreffen im Harz, die oben erwähnten 3-4 OneShots mit meiner Stammgruppe und den ein oder anderen Besuch einer Convention oder eines Spieletreffs dürften hierfür genug Gelegenheiten bieten.

Ach ja: und wieder häufiger bloggen. Mehr als vierzehn sollten nächstes Jahr drin sein!

4. Planst Du 2020 ein eigenes Rollenspielprojekt? Welches?

Nichts, was in irgendeiner Form den Weg an die Öffentlichkeit beschreiten wird. Wie bereits erwähnt eine neue Kampagne beginnen, vielleicht das ein oder andere kleinere Spielmaterial auf meinem Blog veröffentlichen und sicherlich am Winter-OPC 2020/2021 teilnehmen, so er denn stattfindet. Nicht direkt mit dem Rollenspiel verknüpft: endlich meinen Vorsatz in die Tat umsetzen, den ich bereits für 2019 getroffen hatte, nämlich damit beginnen, Kurzgeschichten zu schreiben …

5. Was willst Du im nächsten Jahr tun um neue Rollenspieler fürs Hobby zu gewinnen?

Schuldig im Sinne der Anklage. Höchstwahrscheinlich werde ich nächstes Jahr genauso viel dafür tun, neue Rollenspieler ins Hobby zu bringen, wie bereits in diesem Jahr, nämlich leider gar nichts. Bin leider nicht der Missionar, der hinausgeht und sein Hobby propagiert. Allerhöchstens werde ich langsam anfangen, meine 7-jährige Tochter fürs Rollenspiel zu begeistern. Moritz hat mich da auf eine Idee gebracht …