Schlagwörter

, , , , , ,

Obwohl zu vermuten ist, dass das Thema der nächsten Blog-O-Quest nach dem „Ausblick auf 2018“ ein Rückblick auf das vergangene Jahr sein wird, möchte ich wie jedes Jahr meinen eigenen kleinen Rückblick auf mein persönliches Rollenspiel- und Bloggerjahr machen. Auch wenn ich keine Ahnung habe, ob das überhaupt jemand liest oder sich jemand dafür interessiert – hauptsächlich schreibe ich ihn daher für mich selbst …

Seit insgesamt drei Jahren führe ich nun eine kleine Statistik über meine gespielten Runden – so hatte ich in 2015 insgesamt 33 Spielrunden gehabt, im letzten Jahr dann für meine Verhältnisse gigantische 47. Da ich nicht davon ausgehen konnte, diese Marke noch einmal zu toppen, hatte ich für das scheidende Jahr daher vermutet, irgendetwas dazwischen als Zielmarke zu treffen. Leider weit gefehlt, auch in diesem Jahr konnte ich die Anzahl der Spielsitzungen noch einmal vergrößern – insgesamt sind es 52 geworden, also im Schnitt eine Spielrunde pro Woche!

Weit weg sind (zum Glück) die Zeiten, in denen ich gerade mal auf eine Runde pro Quartal(!) kam.

Allerdings muss ich mir auch eingestehen, dass hiermit die Obergrenze erreicht ist, obwohl Rollenspiel immer noch mein liebstes Hobby ist. Aber nicht nur die Runden an sich kosten ja Zeit, auch die Vor- und Nachbereitungen möchten entsprechend eingeplant sein. Wenn man am Ende froh ist, dass die eine oder andere Spielsitzung ausfällt, merkt man dann doch schnell, dass man sich zeitlich ein wenig zu viel aufgebürdet hat. So bin ich auf der einen Seite zwar traurig, dass sich unsere Dienstagsrunde (vorübergehend) aufgelöst hat, auf der anderen Seite gibt mir das aber auch ein wenig Luft, mich mehr auf meine zwei(-einhalb) langfristigen Kampagnen zu fokussieren.

Bei den verwendeten Systemen ergibt sich ein ganz ähnliches Bild, wie im letzten Jahr – zumindest die Reihenfolge auf dem Treppchen ist gleich:

3. Platz: D&D 3.5 – meine Stammrunde schwächelte dieses Jahr ein wenig und kam nur noch auf magere 3 Spielsitzungen. Es wird doch langsam mal Zeit, dass ich die Kampagne auf die Zielgerade führe.

2. Platz: DSA5 – insgesamt warfen wir 10 mal unsere 3W20 quer durch das Bornland.

1. Platz: Pathfinder (oh Wunder) mit insgesamt 30 Spielsitzungen – hier schlagen vor allem unsere Königsmacher-Kampagne mit 17 und unsere Spelljammer-Kampagne mit 12 Sitzungen zu Buche (die noch fehlende Spielsitzung war ein OneShot „Wir sein Goblins“, mit eine der lustigsten Spielsitzungen dieses Jahr).

Insgesamt habe ich dieses Jahr vier neue Systeme ausprobieren können, nämlich Beyond the wall (zwei Spielsitzungen) und jeweils einmal 1W6 Freunde, Fragged Empire und Star Wars – Am Rande des Universums. Jeweils zwei Spielsitzungen D&D (gemeint ist tatsächlich die alte BECMI-Edition) und D&D5 komplettieren den Reigen.

Mit der Königsmacher-Kampagne bin ich auch wieder voll in meinem „Element“, nämlich dem Vorbereiten und Leiten großer Kampagnen. Während ich letztes Jahr deutlich mehr gespielt als geleitet habe, ist dieses Jahr die Waage fast ausgeglichen, saß ich doch 24 mal hinter und 28 mal vor dem Spielleiterschirm. Tatsächlich genau gleich, nämlich 25:25, ist das Verhältnis zwischen Tisch- und Online-Runden (die zur Gesamtzahl noch fehlenden beiden Spielsitzungen waren Tischrunden, in welcher zwei Spieler online zugeschaltet waren). Durch den Wegfall unserer Dienstags-Tischrunde wird sich das Verhältnis im nächsten Jahr aber wohl wieder Richtung Hangouts bzw. roll20 verschieben. Spaß gemacht hat der größte Teil davon – Ausnahmen waren leider auch dabei, aber meist in extrem hakeliger Technik beim Video-Chat begründet.

Alles in allem war es also ein sehr gutes Rollenspiel-Jahr für mich. Von den Sachen, die ich mir Ende 2016 für dieses Jahr vorgenommen hatte, habe ich fast alles auch umgesetzt. So bog unsere Spelljammer-Kampagne bei „Heart of Enemy“ augenscheinlich auf die Zielgerade ein, bei Königsmacher haben wir just das Finale des ersten Bandes gespielt und unsere D&D-3.5-Stammrunde ist in das vierte Kapitel gestartet, auch wenn wir weniger als die anvisierten vier Spielsitzungen hatten. Leider ist aus D&D5 zeitlich nichts geworden (wir hatten uns eigentlich schon für Curse of Stradh entschieden), aber vielleicht lässt sich das noch irgendwann nachholen. Ich habe einige neue Systeme ausprobiert und war auf der RatCon in Limburg.

Zum Abschluss noch ein kurzer Blick auf die Blog-Statistiken. Insgesamt erschienen in diesem Jahr 35 Artikel, also noch einmal eine Handvoll mehr, als im Jahr davor. Zieht man davon allerdings die 20 Artikel ab, die ein [Königsmacher] im Header tragen, sowie meine neun Teilnahmen am Blog-O-Quest, bleiben gerade mal sechs Artikel zu anderen Themen übrig. Dafür, dass ich den Blog mal etwas breiter aufstellen wollte, ist er mittlerweile in einer ziemlichen Nische gelandet, im Schnitt werden die Posts mit meinen SL-Kommentaren vielleicht 25 mal gelesen …

Insgesamt waren 2017 knapp 1.200 Besucher auf meinem Blog, was noch einmal knapp 100 Besucher weniger sind, als im Jahr davor – die Besucherzahlen sinken seit 2013 quasi kontinuierlich. Immerhin gab es mehr Klicks auf die Beiträge, mit knapp 3.200 immerhin schon wieder so viele wie zuletzt 2014. Spannend ist, dass mein „All-Time-Favorite“ [Hausregel] D&D 3.5: Flexibleres Einprägen von Zaubersprüchen in diesem Jahr mit 96 Aufrufen erstmals nur auf Platz 2 landet, während sich mein Startbeitrags zur Blog-O-Quest RPG Blog-O-Quest #22: Über den Tellerrand (Die Fragen, Juli 2017) mit 156 Aufrufen die Krone sichert (noch mal Dank an alle, die teilgenommen haben). Alles andere folgt dann im zweistelligen Bereich.

Spannend auch immer wieder, woher manche Leser auf meinen Blog kommen – so zum Beispiel 46 Leser aus dem Tanelorn und 24 von Facebook, obwohl ich in beiden gar nicht aktiv bin! Ein wenig enttäuschend dagegen die Verknüpfung meines Blogs zu Carock’s Logbuch über die Doppel-Posts unserer Spielberichte – nur 11 Leser kamen vom Logbuch zu mir herüber, während nur 29 Leser von meinen Kommentaren auch zu den Spielberichten zurückgegangen sind …

Nächstes Jahr blogge ich natürlich weiter, hauptsächlich aber wohl wieder Spielberichte und Spielmaterial zu Pathfinder, insbesondere zu Königsmacher. Wie bereits angekündigt werde ich versuchen, mein zusätzlich erstelltes Material sauber aufzuschreiben und hier zu veröffentlichen – vielleicht kann man es ja auch außerhalb der Kampagne gut gebrauchen.

In diesem Sinne einen guten Rutsch und ein frohes, erfolgreiches, gesundes und phantastisches 2018!

Advertisements