Schlagwörter

, , , ,

… Kennenlernen der Charaktere und die ersten Nebenplots

In Restow habe ich nur zwei zusätzliche Szenen eingebaut, über die ich auch gar nicht zu viel schreiben möchte, da sie sehr charakterspezifisch sind und sich wahrscheinlich nicht ohne weiteres auf andere Spielgruppen übertragen lassen. Das Ganze aus Sicht von Stryke, dem Halbork-Kämpfer, gibt es im Spielbericht zum Prolog zu lesen.

Zuerst einmal haben sich sie Charaktere in eine nahe Taverne begeben, wo ich die Spieler dann sich selbst überlassen habe. Da sie ihre Charaktere zusammen erstellt hatten und somit jeder Spieler über Hintergrund und Regeltechnik jedes anderen SC Bescheid wusste, wollte ich einfach mal gucken, was die Charaktere denn jeweils von sich aus preisgeben.

Gleichzeitig habe ich dann durch den Wirt das Gerücht streuen lassen, ein paar „zwielichte Gesellen“ würden im Flusshafen von Restow nach einem Halbork und einer Halbelfe suchen – was auf Stryke und die ihn begleitende Lialda zutrifft. Also wurde der Halblingsdieb Garth, der in den Straßen von Restow aufgewachsen ist, zwecks Sondierung der Lage ausgesandt …

Ziel dieser Szene war es, den ersten Hintergrundplot eines SC in Gang zu setzen: Stryke selbst ist bei Banditen aufgewachsen. Ich hatte hier lange überlegt, ob diese Geschichte schon in Zusammenhang mit dem Hirschkönig stehen sollte, habe mich aber dann dagegen entschieden, weil hierfür zu viele Klimmzüge notwendig gewesen wären. Also handelt es sich um eine lokale Banditenbande, die das südliche Brevoy unsicher macht. Stryke hatte irgendwann die rassistischen Drangsalierungen des sadistischen Leutnants der Bande, Brakbar Wolfe, nicht mehr länger ausgehalten, ihn schwer verwundet und danach die Flucht ergriffen. Natürlich sinnt der Anführer der Bande, Idun Kellek, seither auf Rache und ist auf der Suche nach seinem „Fahnenflüchtigen“. Stryke muss sich also in Acht nehmen, da er möglicherweise von den Schergen seines ehemaligen Anführers verfolgt wird.

Trotzdem begibt er sich in die Höhle des Löwen, als er erfährt, dass sein alter Freund Rolgist Mott ebenfalls unter den Banditen ist, die ihn suchen. Er erfährt so, dass eine zur Bande gehörende Erastil-Priesterin namens Cindiel Tarreth, eine Halbelfe, ein paar Tage nach ihm verschwunden ist – da Strykes und Cindiels Flucht nur ein paar Tage auseinanderliegen, gehen die Bandenchefs davon aus, dass sie zusammen unterwegs sind.

Auf diese Weise habe ich bereits den kompletten Hintergrund eines der Charaktere in Königsmacher integriert und zwei Nebenplots angestoßen – die Rachegelüste des Bandenanführers Idun Kellek und die vermisste Priesterin Cindiel Tarreth. Auch die vier NSC, welcher der Spieler mir an die Hand gegeben hat, wurden erwähnt bzw. sind bereits persönlich in Erscheinung getreten.

Für das geheime Hauptquartier der Bande musste übrigens das im dritten Teil des Abenteuerbandes beschriebene Waldenau als Inspiration herhalten, hierzu jedoch mehr in einem späteren Beitrag.