Schlagwörter

, ,

Ars Magica.

Als jemand, der mit der vancianischen „Fire-and-Forget“-Magie von D&D aufgewachsen ist und ansonsten nur Manapunkte aus verschiedenen Computerspielen kannte, war ich von dem dort vorgestellten Magiesystem sofort hellauf begeistert. Insbesondere, da ich ja bekanntlich gerne Magier spiele, die bei D&D ja wie beschrieben ihren eigenen kreativen Reiz haben, der aber hier noch potenziert wird.

Wer es nicht kennt – das System besteht aus einer Reihe von Techniken (Erschaffen, Untersuchen, Beherrschen, Zerstören und Verändern) sowie einer Reihe von Gebieten (Luft, Wasser, Feuer, Erde, Pflanzen, Tiere, der menschliche Körper, der menschliche Geist, Trugbilder und Magie). Jeder Magier beherrscht nun jede dieser Techniken und Gebiete unterschiedlich gut. Will man nun Magie wirken, so gibt es natürlich auch hier vorgefertigte Zaubersprüche, welche man in dicken Büchern sammelt und dann entsprechend zaubern kann (allerdings ohne sie vorher einprägen zu müssen). Viel interessanter ist es jedoch, dass man auch ad hoc einen Zaubereffekt mittels der Techniken und Gebiete zusammenbauen kann – man braucht schnell einen Zauber, der erkennt, ob jemand lügt? „Untersuche Geist“. Man will eine Fackel nach Art der Magier entzünden? „Erschaffe Feuer“. Oh, die Flamme ist außer Kontrolle geraten und droht, den Heuschober abzubrennen? „Zerstöre Feuer“.

Dies fand ich ungeheuer flexibel. Wir hatten uns sogar mal zu einer Proberunde getroffen und es ausprobiert, und alle fanden es genial. Witzig war vor allem, dass ich mir ein kleines Schild gebastelt hatte, auf dem „Denke wie ein Magier“ stand. Immer wenn einer der Spieler etwas auf „weltliche“ Art tun wollte, habe ich das Schild hochgehalten, um ihn dazu zu animieren, die gleiche Aktion mit einen Zaubereffekt zu probieren.

Leider ist daraus nie eine Kampagne entstanden, weil es doch einiges an Vorbereitungszeit erfordert – die Magier leben in Geheimbünden in einem mittelalterlichen Europa, und es erschien eine Menge Aufwand, einen solchen Bund zu erstellen. Zumal jeder Spieler zwei Charaktere führt, einen Magier und einen mundanen, es innerhalb des Bundes noch einiges andere an Personal gab und man auch so etwas wie eine grundlegende Buchhaltung für den Bund erstellen musste.

Schade eigentlich.