Schlagwörter

, , ,

Nach dem etwas ernüchternden Kampf gegen die beiden Trolle vom letzten Mal habe ich mich hingesetzt und das Regelwerk noch einmal von vorne nach hinten durchgearbeitet. Dabei sind mir einige Fehler aufgefallen, die ich beim Ablauf des Kampfes gemacht hatte und die wahrscheinlich einen erheblichen Einfluss auf den Ausgang des Kampfes hatten:

  1. Da Trolle ja „groß“ sind, hätten die Mensch und der Zwerg eigentlich einen Bonus von +2 auf ihre Angriffe bekommen müssen. Es könnte also sein, dass einige Angriffe, die danebengegangen sind, eigentlich getroffen hätten.
  2. Aus dem gleichen Grund hätten die Trolle einen Abzug von -2 auf ihren Angriff gehabt, dieser würde also von 22 auf 20 fallen. Dies hat schon drastischere Auswirkungen auf den Kampf, da ich jetzt nur noch mit einem W20 würfeln darf, und nicht mehr mit zweien, von denen ich mir das bessere Ergebnis aussuchen bzw. die ich aufaddieren darf.
  3. Die Heilerin hatte mehrfach versucht, einen der Trolle zu blenden, allerdings nicht den erforderlichen Zauberwurf geschafft. Dabei sind wir irgendwie davon ausgegangen, dass man auch nach einem misslungenen Zauberwurf die Abklingzeit warten muss, was ja falsch ist – die Abklingzeit gilt ja nur für erfolgreiche Zauber. Durch ihre höhere „Feuerrate“ wäre es also durchaus wahrscheinlich gewesen, dass die Heilerin zumindest einen der Trolle geblendet hätte.
  4. Der letzte Angriff, der die Schwarzmagierin tötete, war ein Immersieg. Bei einem Troll verursacht ein Immersieg aber ja keinen Maximalschaden, sondern er aktiviert seinen „Umschlingen“-Spezialangriff. Dies hatte ich übersehen, die Schwarzmagierin hätte den Angriff also überlebt …!

Aus diesen Gründen hatte ich mich zu etwas entschieden, was ich in meiner bisherigen Spielleiterkarriere bisher noch nie gemacht hatte (oder es ist so lange her, dass ich es verdrängt habe): ich habe den Kampf annulliert. Quasi ein Saved-Game geladen.

Also begann unsere Gruppe erneut im Vorraum des Tempelfrieds, Lebenspunkte auf Maximum, und verbrauchte Heilkräuter und –tränke waren auch wieder da. Zweiter Versuch.

Diesmal versuchte man, den wachen Troll mittels einer „Brotkrumenspur“ aus Würstchen und ähnlichem Proviant nach draußen zu locken, um sich erst einmal einzig und allein mit ihm zu beschäftigen, und sich erst später um seinen Kumpanen zu beschäftigen. Ich habe ihnen das mal zugestanden, der Troll war hungrig und wollte nicht teilen.

Draußen entbrannte dann ein Kampf, die Heilerin schaffte es, den Troll zu blenden und so erst einmal seinen Schlagen-Wert um 8 Punkte zu senken. Der Zwerg hieb auf den Troll ein wie ein Wilder, die Magierin versuchte es mit Feuerstrahlen und die Heilerin abwechselnd mit Lichtstrahlen und ihrem Kurzbogen. Allerdings schlug die Regenerationsfähigkeit des Trolls den Charakteren wieder ein Schnippchen, so dauerte es ungefähr 15 Kampfrunden, bis der Troll das erste Mal bewusstlos am Boden lag. Bis hierhin waren noch alle halbwegs begeistert, wie (vergleichsweise) schnell es doch eigentlich geht, wenn man sich halbwegs ordnet, ein wenig taktisch vorgeht und alle Regeln ausnutzt bzw. richtig anwendet.

Leider konnte sich der Trolle schnell wieder erholen, da er im bewusstlosen Zustand keinen weiteren Schaden mehr einstecken musste, regenerierte, stand wieder auf und kehrte in den Kampf zurück. Slayerpunkte wurden massig über den Tisch geschoben, Angriffe ausgeführt und abgewehrt, Feuerstahlen gingen daneben oder verpufften, ohne Schaden zu verursachen. Mittlerweile musste die Heilerin ihren Blenden-Zauber erneuern, irgendwann verebbten die zu Beginn des Kampfes gezauberten Buffs, und es wurde wieder langatmig. Die Magierin traf gar nichts mehr, der Troll konnte alles abwehren oder im Nu regenerieren und lieferte sich mit dem Zwerge ein reines Attacke-Parade-Duell. Irgendwann schaffte der zweite Troll endlich mit einem Immersieg seine Erwachen-Probe und tauchte wenig später ebenfalls auf der Bildfläche auf – dies war irgendwann nach 36 Runden und gefühlten eineinhalb Stunden. Zum Glück für die Charaktere (und die Nerven der Spieler) schaffte die Heilerin es dann, beide mittels Magie einzuschläfern (gut gewürfelt!).

Allerdings hatte keiner noch Lust, sich weiter mit den Trollen zu beschäftigen und zu riskieren, dass sie wieder aufwachen. Der Zwerg(-enspieler) wollte lustlos-gefrustet sogar direkt zurück nach Cendor, die Heilerin und die Schwarzmagierin jedoch wollten unbedingt das Verlies weiter erkunden. Also schlicht man sich an den schlafenden Trollen vorbei und erkundete noch die ersten Räume des Dungeons. Geendet hat der Abend dann im Schachbrettraum, den zwar alle äußerst old-schoolig fanden, aber sie hatten Spaß daran, alle Felder auszuprobieren, mit unterschiedlichem Erfolg – während die Schwarzmagierin unter anderem zwei Eigenschaften steigern durfte, ihr Vermögen aufbesserte und einen Schutzring +1 bekam, löste der Zwerg nur irgendwelche Zauber aus, die keinen Effekt hatten, während die Heilerin eher die negativen Dinge abgraste und zur Entschädigung zur zwei Spruchrollen bekam – den einen Spruch hatte sie schon, der andere konnte nur von einer Schwarzmagierin eingesetzt werden.

So ist halt das Leben🙂

Ich hoffe, die übrigen Kämpfe, die uns im Verlies erwarten, fluppen dann wieder etwas besser als dieser doppelte Langweiler mit den Trollen. Ich denke, ich muss auf jeden Fall die beiden Faulbäuche ein wenig abspecken, ansonsten droht die Gefahr, dass meine Spieler Dungeonslayers an den berühmten Nagel hängen.