Schlagwörter

David Reichgeld alias Tsu hat auf google+ für den Oktober die 31-Tage-Challenge ausgerufen – jeden Tag wird ein neuer Post mit dem Thema des Tages eröffnet, in welchem die Community eine andere Frage beantworten und von ihren Erfahrungen berichten können. Da mache ich doch glatt mal mit, ob es mir aber zeitlich gelingt, jede Frage auch zu beantworten, sei dahingestellt …🙂

G_31Tage

Also gut, Frage 1 habe ich eigentlich schon in aller Ausführlichkeit auf meiner „Über mich“-Seite beantwortet. Hier die Anfänge:

Ich kam 1986 (im Alter von 15 Jahren) zum Rollenspiel, als mein Bruder mir zu Weihnachten ’85 die rote D&D-Basis-Box schenkte. Erst war ich ein wenig skeptisch, aber noch während der Feiertage wurde viel gelesen, das Soloabenteuer aus dem Spielerhandbuch durchgespielt und alles klang super spannend. Nach den Ferien waren schnell drei Freunde zusammengetrommelt (ja, ungelogen, wir waren tatsächlich ein Kämpfer, ein Kleriker, ein Magier und ein Dieb!) und mein Bruder führte uns durch die erste Spielsitzung. Mein erster Charakter damals war ein Dieb mit dem Namen Albert (keine Ahnung, wie ich auf diesen Namen gekommen bin). Ich kann mich kaum noch daran erinnern, worum es in dem Abenteuer ging, aber es war das aus der Red Box. Was ich aber noch weiß, dass der Spieler des Kämpfers Probleme hatte, sich einen Namen für seinen Charakter auszudenken, so dass er kurzerhand vom Spielleiter „Nobody“ getauft wurde. Erst zwei oder drei Jahre(!) später wurde er dann auf den wenig innovativen Namen Ivenhoe getauft.

Danach waren wir dann auf uns allein gestellt und es kam, wie es kommen musste: wer die Box hat, der muss leiten! Schnell machte man in Essen einen Laden für Rollenspiele aus („Spiel & Fantasy“, anyone?), und ab diesem Moment war es einmal im Monat Usus, sich nach der Schule in die S-Bahn zu setzen und eine „Reise“ nach Essen anzutreten, um sein sauer erspartes Taschengeld in neue Miniaturen zu investieren. Mit denen wurden dann jeden Montag Nachmittag die alten D&D-Basismodule durchgespielt (und später natürlich auch ein paar „Experten“-Abenteuer.