Schlagwörter

Nachdem unsere Savage Worlds „Ripper“-Kampagne nun erst einmal auf Eis liegt, ist Dungeonslayers unser neues „System der Wahl“. Ich bin schon sehr gespannt, wie es sich spielen wird, bisher hat keiner von uns Erfahrung mit dem System.

„Leider“ sitze ich aber diesmal wieder „hinter“ dem Spielleiterschirm — bei Savage Worlds hatte ich mich ja gefreut, nach Jahren mal wieder als Spieler dabei sein zu dürfen, jetzt also wieder leiten. Naja, war ja eine Freiwilligenmeldung, also darf ich mich auch nicht beschweren.

Heute wurden Charaktere gebastelt — die Gruppe besteht aus drei Personen:

  • einem menschlichen Kämppfer
  • einer elfischen Späherin
  • einer menschlichen Schwarzmagierin

Hhm, kein Heiler in der Gruppe. Ich hoffe, das geht gut … Ich hatte beim Lesen der Regeln und der Abenteuer das Gefühl, dass es ohne Heiler schwer werden wird, hoffentlich überlebt die Gruppe das erste Dungeon.

Apropos — ich habe mir den folgenden „Fahrplan“ überlegt:

  • Anfangen wollte ich mit „Herr der Ratten“, allerdings werde ich den Schauplatz des Abenteuers wohl nach Westheim verlegen, weil ich
  • im Anschluss daran „Die Räuber von Lyrkenfenn“ spielen wollte, damit die Charaktere noch ein paar Extra-XP für das vierte Abenteuer sammeln können,
  • dann die „Reise des Verrats“ und letztendlich
  • „Die Festung des Unheils“, welches sich allein vom Lesen recht schwer für eine Gruppe von drei Charakteren anhört, daher die zusätzlichen Extra-XP aus Schritt 2 (ich mag mich täuschen, wie gesagt, keine Erfahrung mit dem System).

Danach gucken wir dann mal, ob uns wie wir weiterspielen. Was mich schon einmal positiv überraschte war die Tatsache, dass ich die Regeln schnell, einfach und ohne großen Aufwand den anderen Spielern vermitteln konnte, obwohl ich sie selbst nur zweimal gelesen hatte. Da bin ich leider anderes (D&D 3.5) gewohnt …

In zwei Wochen geht’s los. Bin schon mal sehr gespannt.