Schlagwörter

,

Kurze Randnotiz: Seit gestern Abend habe ich eine zweite Spielgruppe. Damit sind hoffentlich die Zeiten vorbei, geschlagene drei Monate warten zu müssen, bis man sich wieder mal zum Rollenspielen treffen kann.

Etwas kompliziert war es nur, sich darauf zu einigen, was gespielt werden soll — die anderen spielen normalerweise DSA, wir spielen normalerweise D&D, einigen konnten wir uns dann auf Savage Worlds. Bin mal sehr gespannt, ob sich das für mich, der in seinem Leben zu 95% D&D gespielt hat, nicht wie Fremdgehen anfühlt …🙂

Das eigentliche „juchu“ daran ist, dass wir uns das Leiten teilen werden. In unserer D&D-Runde liegt diese Last ja komplett auf meinen Schultern, nun kann ich also auch mal wieder als Spieler an einer Runde teilnehmen. Ich glaube, darüber freue ich mich am meisten!

Als Setting haben wir uns – mal ein wenig weg von klassischer Fantasy – Rippers ausgesucht und wollen die Plot-Point-Kampagne aus dem Settingband spielen. Überlegt haben wir uns, dass einer von uns nur die Plot-Points leitet (und somit auch nur einer weiß, was das große Endziel der Kampagne ist), und die anderen beiden die Savage Tales leiten, die dazwischen liegen.

Ich hoffe, das funktioniert so, wie wir uns das vorstellen. Falls von Euch schon jemand Erfahrung damit gemacht hat, eine Plot-Point-Kampagne auf mehrere Spielleiter aufzuteilen, wäre ich für einen kurzen Kommentar dankbar.

 

P.S.: Gefunden und kennengelernt hat sich die Gruppe bei der Pen&Paper-Nacht, die jeden ersten Freitag im Monat in der Gaststätte „Zu den Vier Winden“ in Bochum stattfindet – wenn ich hier mal kurz kostenlos Werbung machen darf …!